Wer mobbt?

Dieter Zapf stellt 2004 in einer Übersichtsstudie fest, dass die Mobbenden bis zu 71% unter den Vorgesetzten zu finden sind (sog. "Bossing"), und dass Mobbingprozesse mehr als in jeder andern Branche im Gesundheitswesen auftreten.

 

Sind Vorgesetzte böse Menschen?
Angesichts der Zahlen von Zapf stellt sich diese Frage. Wir von BeTrieb sind der Meinung, dass Menschen, die mehr Macht und Verantwortung haben als andere, damit auch mehr bewirken – im Guten wie im Schlechten. Sie können fördern und begeistern – oder entwerten, demotivieren und ausgrenzen. Nur schon durch ihre Position hat ihr Verhalten mehr Gewicht. Ob eine Kollegin einen blöden Spruch macht oder die Chefin, das löst unterschiedliche Gefühle aus. Gerade darum brauchen Führungskräfte erhöhte Aufmerksamkeit für ihr eigenes Verhalten und ein Wissen um die Gefahr, die eigene Macht zu missbrauchen. Letztlich werden nur wenige Prozent der Erwerbstätigen gemobbt und dabei sind wiederum nur gut die Hälfte der Verursacher Vorgesetzte. Das erlaubt kein allgemeines Urteil über Vorgesetzte.